Baker McKenzie und VISCHER beraten Verkauf von Reichelt durch Dätwyler an Invision

Baker McKenzie Schweiz hat Dätwyler, einen Anbieter von hochwertigen, systemkritischen Elastomerkomponenten, beim Verkauf des Online-Distributors Reichelt an das Private-Equity-Unternehmen Invision beraten. Der Verkauf von Reichelt soll diesen Herbst abgeschlossen werden. Ulf Timmermann, CEO der Reichelt, bemerkt zur Transaktion: „Wir möchten uns bei all unseren Mitarbeitenden, unseren Kunden und unserem bisherigen Gesellschafter der Dätwyler Holding AG für ihre anhaltende Loyalität über die letzten Jahrzehnte bedanken. Nun beginnt ein neues Kapital der Unternehmensgeschichte. Wir freuen uns sehr, mit Invision einen eCommerce erfahrenen Partner für das weitere Wachstum und die weitere Internationalisierung des Unternehmens gefunden zu haben und die Erfolgsgeschichte von Reichelt fortzusetzen.“ Invision wurde bei der Transaktion durch VISCHER beraten.

Mit dem Verkauf von Reichelt spezialisiert sich Dätwyler neu ausschliesslich auf systemkritische Elastomerkomponenten. Invision will sein Kapital und seine Expertise einsetzen, um das Potenzial und die Entwicklung von Reichelt gemeinsam mit dem bestehenden Managementteam zu fördern.

Team von BakerMcKenzie

Das Baker McKenzie-Team wurde von Alexander Fischer (Zürich) geleitet und bestand aus Markus Wolf, Roger Thomi und Zarina Füglister (alle Zürich) sowie Nikolas Lazaridis (Frankfurt) und Tino Marz (München).

Berater von Invision

Invision wurde, wie das Private Equity Unternehmen mitteilt, bei dieser Transaktion von SKYE Partners (Recht), VISCHER (Recht), Deloitte (Finanzen & Steuern), OC&C (Marktumfeld & Strategie), BearingPoint (IT), Tauw (Umwelt), Marsh (Versicherung), Cubus Partners (Debt Advisory) und Weil Gotshal & Manges (Finanzierung) beraten.

Ad hoc-Mitteilung von Dätwyler gemäss Art. 53 KR SIX

Dätwyler machte am 6. September 2021 zu dieser Transaktion die folgende Ad hoc-Mitteilung:

Mit dem Verkauf des Onlinedistributors Reichelt an Invision wird Dätwyler zum reinen Spezialisten für systemkritische Elastomerkomponenten. Der Vollzug ist im Verlauf des Herbst vorgesehen. In der nun kommenden Phase fokussiert sich Dätwyler auf das organische Wachstum und auf gezielte Akquisitionen zur Stärkung des bestehenden Geschäfts. Dätwyler hat mit Invision einen Vertrag für den Verkauf des Tochterunternehmens Reichelt und den damit verbundenen Gesellschaften unterzeichnet. Als Onlinedistributor von elektronischen Komponenten hat Reichelt 2020 mit 280 Mitarbeitenden einen Umsatz von CHF 188.8 Mio. erwirtschaftet. Der Vollzug des Vertrags ist vorbehältlich der Erfüllung der üblichen Vollzugsbedingungen im Verlauf des Herbst 2021 vorgesehen. Über Einzelheiten der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Invision mit Sitz in Zug und Düsseldorf verfügt als etablierte Beteiligungsgesellschaft über langjährige Investitions- und Managementerfahrung aus mehr als 60 Akquisitionen seit 1997 und will das Potenzial und die Entwicklung von Reichelt zusammen mit dem bestehenden Management weiter mit Kapital und Know-how fördern.

Information von Invision

Invision informierte wie folgt über die Transaktion:

Invision, eine führende Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Nachfolgelösungen von mittelständischen Unternehmen in der DACH-Region, erwirbt gemeinsam mit dem Management Reichelt Elektronik („Reichelt“) von der börsenkotierten Dätwyler Holding AG (Valoren-Nr. 3048677).

Reichelt, mit dem Sitz in Sande (Deutschland), ist ein führendes E-Commerce Unternehmen von elektronischen Komponenten für B2B- und B2C-Kunden. Durch die einzigartige Kombination aus vorselektiertem Sortiment an Qualitätsprodukten, zuverlässiger Lieferung und attraktiven Preisen realisieren Reichelt‘s Kunden ihre Projekte kompetent, erfolgreich und besonders wirtschaftlich. Mit einem Sortiment von über 125‘000 Artikel bedient Reichelt mehr als 700’000 Kunden pro Jahr und versendet täglich über 8‘000 Pakete innerhalb Deutschlands, in die Schweiz sowie in weitere europäische Länder wie Frankreich, Italien, Niederlande und Spanien.

Seit der Gründung 1969 hat sich Reichelt beeindruckend entwickelt. Durch die von Dätwyler vor zehn Jahren initiierte und finanzierte Wachstumsstrategie mit geografischer Expansion und Ausbau des Sortiments hat der Umsatz kontinuierlich zugenommen, auf zuletzt CHF 188,8 Mio. (rund Euro 176 Mio.) für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2020.

Das erfahrene Managementteam, das im Rahmen des Verkaufs selbst zu Gesellschaftern wird, ist bestrebt, den erfolgreichen Weg nun gemeinsam mit INVISION fortzusetzen.

Ulf Timmermann, CEO der Reichelt: „Wir möchten uns bei all unseren Mitarbeitern, unseren Kunden und unserem bisherigen Gesellschafter der Dätwyler Holding AG für ihre anhaltende Loyalität über die letzten Jahrzehnte bedanken. Nun beginnt ein neues Kapital der Unternehmensgeschichte. Wir freuen uns sehr, mit INVISION einen eCommerce erfahrenen Partner für das weitere Wachstum und die weitere Internationalisierung des Unternehmens gefunden zu haben und die Erfolgsgeschichte von Reichelt fortzusetzen.“

„Wir sind beeindruckt von der Entwicklung, die das Reichelt-Team seit vielen Jahrzehnten zu dem exzellent geführten und positionierten Unternehmen gemacht hat, das es heute ist und freuen uns darauf, die spannende Reise von Reichelt von nun an begleiten zu dürfen“, so Florian Preuss von Invision.

Details der Transaktion sind vertraulich und werden nicht veröffentlicht. Der Vollzug des Kaufvertrages ist vorbehältlich der Erfüllung der üblichen Vollzugsbedingungen, insbesondere der Kartellfreigabe, im Verlauf des Herbsts 2021 vorgesehen.

Über Invision

Seit der Gründung im Jahr 1997 hat sich Invision erfolgreich zu einer der führenden Beteiligungsgesellschaften für Unternehmensnachfolgen und Wachstumsfinanzierung für mittelständische Unternehmen in Europa entwickelt. Invision hat in dieser Zeit mehr als Euro 1 Mrd. Eigenkapital in über 60 Unternehmen investiert und dabei nachhaltige Wertsteigerungen erzielt. Dabei versteht sich Invision als unternehmerischer Partner von Unternehmern und Management Teams. Bei den Engagements legt Invision besonderen Wert darauf, die spezifischen Bedürfnisse der Unternehmer zu verstehen und individuelle Lösungen zu entwickeln.

Über Reichelt

Seit der Gründung 1969 vertreibt Reichelt, mit Sitz in Sande (Deutschland), elektronische Komponenten für B2B- und B2C-Kunden. Durch die einzigartige Kombination aus vorselektiertem Sortiment zu ausnahmsloser Qualität, zuverlässiger Lieferung und attraktiven Preisen realisieren Reichelt‘s Kunden ihre Projekte kompetent, erfolgreich und besonders wirtschaftlich. Mit einem Sortiment von über 125‘000 Artikel bedient Reichelt mehr als 700‘000 Kunden pro Jahr und versendet täglich mehr als 8‘000 Pakete innerhalb Deutschlands, in die Schweiz sowie in weitere europäische Länder wie Frankreich, Italien, Niederlande und Spanien.

Geschichte von Reichelt:

1969: Firmengründung in Privatwohnung der Eheleute Reichelt

1976: Bau eines Wohn- und Geschäftshauses wegen Kapazitätserweiterung

1984: Bau eines reinen Geschäftshauses mit nochmaliger, deutlicher, Kapazitätserweiterung in Citylage

1990: Kauf und Übernahme der Firma Klaus ReicheltHandel mit elektronischen Bauteilen und Bauelementen

1991: Einführung des ersten EDV-gestützten PersonalsystemsUmstellung auf eigene Finanzbuchhaltung

1992: Umstellung auf eigene Lohnbuchhaltung

1995: Eröffnung des Online-Shops, Planung und Bau des neuen Logistikzentrums Sande

1996: Umzug nach Sande, Umstellung auf vollautomatisches Fördersystem mit eigener Software

1997: Erste Zertifizierung nach DIN EN ISO 9002 mit 96 von 100 Punkten

1998: Erweiterung der Fördertechnik auf eine zweite Ebene

1998: 1. Preis im Wettbewerb für „Innovative Solarprojekte in Niedersachsen“

1999: Inbetriebnahme der prämierten 18KW Solaranlage durch den niedersächsischen Umweltminister Jüttner

2003-2005: Erweiterungsbau: Hochregallager – Shop – Verwaltung

2004: Inbetriebnahme vollautomatische PackstraßeInbetriebnahme Hochregal: vollautomatisches Palettenlager

2005: Inbetriebnahme Hochregal: AKL (automatisches Kleinteilelager)Inbetriebnahme der erweiterten VerwaltungsräumeInbetriebnahme neuer Shop mit Anbindung an das Fördersystem und das AKL

2006: Inbetriebnahme neuester Pick- und Put-Technik

2007: Inbetriebnahme der Erweiterung des AKL

01/2010: Verkauf/Übergabe an die Dätwyler Holding AG und Weiterführung der reichelt elektronik GmbH & Co. KG

10/2010: Übergabe an die neue Geschäftsleitung

01/2011: Start der Internationalisierung in Österreich reichelt.at und die Niederlande reichelt.nl

09/2012 bis 2021: Fortführung der Internationalisierung mit nun europaweit aktivem Marktauftritt, Hinzufügen neuer Währungen (GBP, CHF).

Comments (0)

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihr Navigationserlebnis zu verbessern. Wenn Sie Ihren Besuch auf der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Akzeptieren