RA Urs Haegi in der NZZ über Brexit und Arbeitsmigration

In der heutigen NZZ schreibt Urs Haegi, Partner der VISCHER AG sowie amtierender Präsident des Schweizer Anwaltsverbandes SAV FSA, über die Regelung des künftigen Verhältnisses zwischen dem Vereinigten Königreich und der Schweiz nach dem Brexit. Der Fokus liegt dabei auf dem Thema der Migration.

Die Schweiz und das Vereinigte Königreich suchen nach gemeinsamen Lösungen für die Zeit nach dem Brexit. Ein bilaterales Abkommen soll die künftigen Rechte und Pflichten regeln, auch im Bereich der Migration. RA Urs Haegi zeigt die Detail die verschiedenen rechtlichen Szenarien und Instrumente. So sind für den Fall der Fälle vom Bundesrat besondere Kontingente für britische Staatsangehörige geplant. „Es bleibt spannend“ lautet der Untertitel des letzten Absatzes des Artikels. Und dem ist nichts mehr hinzufügen…

… ausser natürlich der Erwähnung der Personen, welche am Artikel, neben Partner Urs Haegi, mitgearbeitet haben: RAin Beatrice Klaesi und RAin Ann Sofie Benz sowie Substitut Martin Sieber.

Comments (0)

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihr Navigationserlebnis zu verbessern. Wenn Sie Ihren Besuch auf der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Akzeptieren