News
Montag, 31. Mai 2021

Die Wettbewerbskommission (WEKO) sanktioniert acht Unternehmen im Bereich elektrische Installation und Wartung aus der Region Genf, die sich bei Ausschreibungen abgestimmt haben. Gemäss Mitteilung der WEKO handelt es sich dabei um die folgenden Unternehmen: Egg-Telsa SA, electric & IT SA, EL TOP SA, Félix Badel et Cie SA, LAYDEVANT SA, LUMITEL SA, SAVOY SA sowie SPIE MTS SA (ehemals Fanac & Robas SA).

Sonntag, 04. April 2021

Charles Russell Speechlys hat die Erweiterung seines Angebots in seinem Zürcher Büro mit der Einstellung von Annika Fünfschilling als Senior Associate im Steuerteam bekannt gegeben. Annika Fünfschilling ist Rechtsanwältin und eidgenössisch diplomierte Steuerexpertin und wird die erste in der Schweiz ausgebildete Anwältin, die vom Zürcher Büro aus arbeitet. Sie berät regelmässig vermögende Privatpersonen in allen Aspekten der Schweizer Personenbesteuerung und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Verhandlung von Pauschalbesteuerungen in der deutschsprachigen Schweiz. Annika stösst zur Kanzlei, nachdem sie zuvor bei Schellenberg Wittmer in Zürich und bei den Big 4 in Genf und Zürich gearbeitet hat.

Dienstag, 19. Januar 2021

Das Bundesgericht schreibt, wie es heute mitteilt, für die Richter und die Mitarbeitenden entsprechend den neuen Massnahmen des Bundesrates Heimarbeit bzw. Homeoffice vor. Besonders gefährdete Personen bleiben zu Hause und verrichten wenn möglich Heimarbeit. Der Normalbetrieb des Bundesgerichts wird beibehalten.

Freitag, 15. Januar 2021

Zu Beginn des Jahres 2021 gibt es schon wieder einen M&A Deal mit ESG-Bezug zu vermelden, dieses Mal bei Bär & Karrer. FE fundinfo, ein globaler Fondsdaten und Technologieanbieter, hat die CSSP - Center for Social and Sustainable Products AG erworben, ein innovatives Unternehmen mit Fokus auf ESG- und Carbon-Investmentreporting-Lösungen. Bär & Karrer war als Rechtsberater der FE fundinfo in dieser Transaktion tätig.

Montag, 16. November 2020

Im Urteil vom 26. Oktober 2020 (4A_554/2019) nimmt das Bundesgericht eine Praxisänderung bei der Berechnung der Nettorendite im Falle der Anfechtung des Anfangsmietzinses vor. Das Bundesgericht ändert zwei Parameter zur Bestimmung des zulässigen Anfangsmietzinses von Wohn- und Geschäftsräumen anhand der Nettorendite. Künftig ist das investierte Eigenkapital in vollem Umfang der Teuerung anzupassen. Als zulässig gilt sodann ein Ertrag, der den Referenzzinssatz um 2 Prozent übersteigt, wenn der Referenzzinssatz 2 Prozent oder weniger beträgt.

Dienstag, 27. Oktober 2020

Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat, wie sie heute mitteilt, die Yen LIBOR/Euroyen TIBOR-Untersuchung gegenüber NEX International Limited (NEX) abgeschlossen. Das Verfahren endet einvernehmlich.

Montag, 05. Oktober 2020

Einzelne Massnahmen zur Aufrechterhaltung des Justizbetriebs sind weiterhin notwendig und werden daher verlängert. Sie gelten längstens bis am 31. Dezember 2021. Der ausnahmsweise Einsatz von Videokonferenzen in Verhandlungen und bei Zeugeneinvernahmen in Zivilverfahren ist in Zukunft nur noch unter strengeren Voraussetzungen möglich. Weiterhin handelt es sich um eine zusätzliche Möglichkeit für die Gerichte und nicht um eine Verpflichtung. Grundsätzlich ist dafür das Einverständnis der Parteien erforderlich.

Dienstag, 22. September 2020

In dieser Woche wurde die International Legal Finance Association (ILFA) gegründet. Es handelt sich um die erste globale Vereinigung, die sich der wachsenden Industrie der gewerblichen Rechtsfinanzierung widmet. Mit Sitz in Washington DC, einer bedeutenden Präsenz in London und einer weltweiten Mitgliedschaft wird die ILFA die globale Stimme der gewerblichen Rechtsfinanzierungsbranche sein, ihre Interessen vor Regierungsbehörden, internationalen Organisationen und Berufsverbänden vertreten und als Clearingstelle für relevante Informationen, Forschung und Daten über die Nutzung und Anwendung der gewerblichen Rechtsfinanzierung dienen.

Freitag, 18. September 2020

Am 3. September 2020 kündigte ObsEva AG, ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich in der klinischen Phase befindet und an der Nasdaq und der SIX Swiss Exchange kotiert ist, ein gezeichnetes Angebot in Höhe von 20,0 Mio. USD und eine gleichzeitige Privatplatzierung von Stammaktien zum Marktpreis sowie die Ausgabe von 15-monatigen Kaufwarrants für potenzielle zusätzliche Bruttoerlöse von bis zu 23,9 Mio. USD an. Lenz & Staehelin beriet die ObsEva AG bei diesen Transaktionen.